Welches Shopsystem ist besser? WooCommerce oder Magento? Was unterscheidet die beiden? Wo liegen die Stärken und Schwächen und welche Shopsoftware ist für welchen Anwendungsfall besser geeignet? Dieser Frage möchte ich in diesem Beitrag nachgehen.

Unterschiede zwischen WooCommerce und Magento

Bevor ich anfange, die beiden Systeme zu vergleichen, möchte ich noch ein paar Anmerkungen vorschieben. Wenn ich an dieser Stelle von Magento spreche, meine ich Magento 2. Einen Vergleich zu Magento 1 zu ziehen ist aus mehreren Gründen nicht sinnvoll. Magento 1 ist über 10 Jahre alt und erreicht sein EOL nächstes Jahr. Es macht also keinen Sinn mehr Magento 1 in den Ring zu schicken.
Ich vergleiche die beiden Systeme in der Grundausstattung. Nur das erscheint mir fair, weil beide über Plugins nahezu beliebig erweiterbar sind. Mich interessiert also vornehmlich, welches System out-of-the-box mehr zu bieten hat und welchen Businesscase besser geeignet scheint. Es soll eine nüchterne Gegenüberstellung der beiden Shopsysteme sein, ich favorisiere keines von beiden und würde auch nicht das ein oder andere ohne Nachfrage empfehlen. Es kommt letztlich immer auf die Anforderungen, Wünsche und externe Faktoren an was, welches am Ende die bessere Wahl ist.

Was beide gemeinsam haben

Sowohl WooCommerce als auch Magento sind dafür gedacht Produkte online zu verkaufen, logisch. Darüber hinaus lassen sich weitere Eigenschaften finden, die beide gemeinsam haben.

  • Open Source
  • Erweiterbarkeit über Plugins / Extensions
  • Kostenlose Themes
  • Benötigen mindestens PHP / MySQL
  • Starke Community aus Anwendern, Agenturen und Entwicklern

WooCommerce

WooCommerce ist ein Plugin für WordPress. Der große Vorteil ist, dass Anwender, die bereits ein WordPress betreiben sehr einfach starten können. Mein Eindruck ist, dass die Installation sehr schnell und einfach von statten geht und man sich mit Erfahrung in WordPress sehr schnell zurecht findet. Der Einstieg fällt also sehr sehr leicht. Die Produkte und Kategorien sind schnell angelegt und der Onlineverkauf kann losgehen. Man kann zwischen unterschiedlichen Produkttypen (Simple, Grouped, External, Variable, Virtual, Downloadable) wählen und beliebige Produktattribute anlegen. Das hat mich positiv beeindruckt, dass WooCommerce im Standard mit dem Produkttyp Variable konfigurierbare Produkte erlaubt. So können zum Beispiel T-Shirts in unterschiedlichen Größen und Farben erstellt und auch zu unterschiedlichen Preisen angeboten werden.

Produktkatalog pflegen in WooCommerce

Coupon Codes

Ein weiteres Highlight sind für mich die Coupon Codes. Man kann schnell und einfach Gutscheine erstellen, mit denen man Kunden im Warenkorb einen Rabatt einräumen kann. Die Möglichkeiten sind vielfältig und Gutscheine können auf bestimmte Kategorien oder Produkte begrenzt werden. Man erreicht aber auch schnell Grenzen. Magento bietet im Vergleich deutlich mehr Möglichkeiten zu bestimmen, unter welchen Umständen ein Gutscheincode angewendet werden kann. So lassen sich Einschränkungen auf Basis von Produktattributen, Produktmengen oder Versandeigenschaften festlegen.

Coupon Codes in WooCommerce und Cart Price Rules in Magento

Was im Standard fehlt

WooCommerce ist schnell und einfach aufgesetzt und bietet im Standard alles, um mit dem Onlineverkauf zu starten. Allerdings werden ziemlich schnell nützliche Funktionen fehlen. So fiel mir schon bei ersten Tests auf, dass die folgenden Funktionen nicht vorhanden sind. Das heißt nicht, dass man darauf verzichten muss. Es gibt für jeden Punkt eines oder mehrere Plugins, die diese Funktion bereitstellen, aber WooCommerce bietet es halt nicht im Standard an. Wenn ich eine dieser Funktionen haben möchte, muss ich mich also auf die Suche machen, welches Plugin meine Anforderungen erfüllt.

  • Kundenverwaltung
  • Kundengruppen
  • Wunschliste
  • Produktvergleich
  • Katalog Preisregeln
  • Mehrsprachigkeit
  • Multistorefähigkeit
  • Währungsumrechnung
  • Reporting
  • Produktsortierung einstellen
  • Anzahl der Produkte auf einer Seite einstellen
  • Bündelprodukte
  • Produktoptionen
  • Swatches
  • Staffelpreise
  • Lieferung an mehrere Adressen
  • Minimale/Maximale Bestellmenge
  • Aufgegebene Warenkörbe

Magento

Magento ist ein reines Shopsystem. Was ich damit meine ist, dass es nicht als Plugin integriert wird, sondern eine komplett eigene Anwendung darstellt. Im Vergleich ist es deutlich schwieriger zu installieren und die passenden Einstellungen vorzunehmen. Es ist sehr mächtig und bietet auch in der Grundausstattung mehr Funktionen als WooCommerce. Die obige Liste, was WooCommerce im Standard fehlt, bietet Magento im Standard alles an. Das geht allerdings wirklich zu Lasten der Erlernbarkeit. Wer noch nicht mit Magento zu tun hatte und einsteigen möchte, muss viel mehr Zeit einplanen, um die Bedienung zu erlernen, oder ist auf professionelle Unterstützung angewiesen.

Produktkatalog pflegen in Magento

Magento ist ganz klar als Enterprise System anzusehen, auch wenn es die Open Source Version zunächst kostenfrei gibt, handelt es sich um eine professionelle Plattform für den Onlinehandel.
Magento ist sehr skalierbar und kann sehr große Produktkataloge (100.000 Produkte) und viele gleichzeitige Zugriffe verarbeiten. Mit Magento sind über 1000 Bestellungen pro Minute möglich. Ich bezweifle, dass WooCommerce das aushalten würde.

Preisregeln

Magento bietet mit Katalog-Preisregeln und Warenkorb-Preisregeln vielfältige Möglichkeiten, um das Marketing mit besonderen Aktionen und Rabatten anzukurbeln. Es ist vergleichbar mit den Coupon Codes bietet aber deutlich mehr. So lassen sich Regeln nur für bestimmte Kundengruppen erstellen oder mit der Massengenerierung von Gutscheincodes gleich 1000 individuelle Gutscheine automatisch erstellen, die alle nur maximal ein mal einlösbar sind.

Fazit – was ist besser ?

Wie ich eingangs schon erwähnte, man kann nicht pauschal beantworten, welches besser geeignet ist. Beide Systeme haben ihre Daseinsberechtigung und auch ihre Vor- und Nachteile. Zusammenfassend stelle ich die Stärken und Schwächen tabellarisch gegenüber, um bei der Entscheidung zu helfen.

ShopsoftwareStärkenSchwächen
WooCommerceEinfache Installation
Integration in WordPress
Sehr günstiger Einstieg
Eingeschränkter Funktionsumfang
MagentoMultistore
Multilanguage
Skalierbarkeit
CMS
Kosten
Komplexität

Wer den schnellen und unkomplizierten Einstieg ins E-Commerce sucht und mit kleinem Funktionsumfang vorerst zufrieden ist, sollte auf WooCommerce setzen. Bei höheren Ansprüchen an die Funktionen des Shops geht die Empfehlung klar in Richtung Magento.
Wer höhere Ansprüche an die Funktionen seines Shops stellt, mit vielen Produkten und Bestellungen rechnet und auf Wachstumskurs ist, dem ist Magento zu empfehlen. Für Magento ist aber grundsätzlich viel mehr Kompetenz beim Betrieb und der Bedienung erforderlich. Ein zuverlässigen Partner kann bei diesem Vorhaben unterstützten.