Das Supportende von Magento 1 steht vor der Tür. Folglich machen sich immer mehr Händler Gedanken über einen Wechsel. Zu den möglichen Optionen gehört auch immer eine Migration auf Magento 2.

Was es zu beachten gilt, ist zwar immer eine individuelle Fragestellung. Aber in diesem Beitrag haben wir einige allgemeine Tipps gesammelt, die Orientierung geben sollen.

Auf das Wesentliche konzentrieren

Der Wechsel auf ein neues Shopsystem ist zunächst wie jedes andere Projekt zu behandeln. Folglich unterliegt es gewissen Rahmenbedingungen, die Sie bestimmen können:

  • Budget
  • Funktion/Umfang
  • Zeit
  • Qualität

Zwischen diesen Einflussfaktoren besteht eine gegenseitige Wechselwirkung. Deshalb empfiehlt es sich, den Fokus auf die wirklich wichtigen Dinge zu richten. Für Sie als Entscheider bedeutet dies, dass die wirklich wichtigen Funktionen besonders viel Aufmerksamkeit bekommen. Anders gesagt kann der Verzicht auf Funktion Budget und Zeit einsparen, um es woanders sinnvoller zu verwenden.

Kennen Sie Ihre Zielgruppe

Wie bei allen Geschäften ist es essentiell möglichst viel über seine Zielgruppe zu wissen. Je mehr Wissen man über seine Zielgruppe hat, desto besser lässt sich das (Online-) Angebot auf die Kunden zuschneiden.
Nutzen Sie den Umstieg, um die Bedürfnisse Ihrer Kunden noch besser zu adressieren.

Nutzen Sie in der Planung Ihres Magento 2 Projektes alle KPI’s, die Sie nutzbringend anwenden können. Denn ein Replatforming ist nicht nur eine gute Möglichkeit sich der Kundengruppe in neuem Gewandt zu präsentieren. Sondern es ist auch eine hervorragende Gelegenheit lose Enden abzutrennen.

Anders gefragt: brauchen Sie noch immer alle Funktionen des alten Systems? Oft sind Magento 1 Shops über viele Jahre weiterentwickelt worden und beherbergen eine Vielzahl von Modulen und Erweiterungen, die bereits durch Nachfolge-Module abgelöst wurde. Folglich ist es die beste Gelegenheit ungenutzte Module zu entfernen

Daher greifen Sie bei der Analyse nicht nur auf Ihre Erfahrungen der vergangenen Jahre zurück. Sondern nutzen Sie alle Daten wie beispielsweise:

  • Magento 1 Reports
    Wie wird Ihr Shop genutzt? Welche Suchbegriffe werden am häufigsten verwendet oder welche Produkte werden am meisten gekauft? Wie verteilen sich Gast-Bestellungen und Bestellungen mit einem Kundenkonto?
  • Web Analytics Tools
    Analysieren sie mithilfe von Google Analytics und vergleichbaren Tools die Klickpfade Ihrer Nutzer. Wie verhalten sich neue und wiederkehrende Besucher auf Ihrer Seite? Welche Browser und Auflösungen haben den größten Anteil?
  • Server Monitoring
    Werten Sie Lastspitzen des aktuellen Systems und Ihren Zusammenhang mit Marketing-Aktionen aus. Hat das System standgehalten? Sind solche Spitzen relevant für das neue System?

Ist-Analyse des Shops

Um den Umfang und den notwendigen Aufwand abschätzen zu können, ist es wichtig eine Bestandsaufnahme des aktuellen Systems durchzuführen. Was bietet der Shop an Funktionen und welche davon sind vielleicht obsolet? Wenn Sie die Migration als externen Auftrag vergeben wollen, sollte diese Analyse möglichst detailliert sein. Umso genau kann das Angebot ausfallen.
Daher priorisieren Sie die Funktionen, die wirklich wichtig sind und grenzen diese von Standardfunktionen ab. Beispielsweise ist der Warenkorb eine Standardfunktion und bedarf keiner weiteren Aufmerksamkeit. Wichtiger ist es zu erfassen, was der Shop über den Standard hinaus an Funktionen bietet. Einige Beispiele hierfür können sein:

  • Gibt es bestimmte Rabattregeln?
  • Welche Zahlungsarten werden angeboten?
  • Welche Anpassungen enthält der Checkout?
  • Gibt es spezielle Produkttypen oder gar Konfiguratoren?
  • Welche Dienste von Drittanbietern werden verwendet? Tracking, Newsletter, Suche, Versand
  • Gibt es spezielle Contentelemente? FAQ, Bannerslider oder einen Blog?

Außerdem überlegen Sie sich, wie notwendig die übrigen Funktionen sind. Welchen Einfluss wird es auf das Verhalten Ihrer Kunden haben, wenn diese erst später oder gar nicht umgesetzt werden?

Dabei können folgende Fragen hilfreich sein:

  • Welche Features heben Sie von den Mitbewerbern ab und bieten gleichzeitig eine bestmögliche Kundenerfahrung?
  • Welche Funktionen haben Sie sich in ihrem Magento 1 Shop immer gewünscht, konnten diese aber bisher nicht realisieren?
  • Was wünschen sich Ihre Kunden am meisten?

Ein Replatforming bietet immer eine Vielzahl an Möglichkeiten und oft auch der Optimierung der bestehenden Prozesse. Sowohl für Sie, als auch Ihre Kunden.

Nur das Wichtigste mitnehmen

Eine Migration von Magento 1 auf Magento 2 ist wie ein Umzug. Der beste Moment ungenutzte oder veraltete Daten auszusortieren. Bedenken Sie jedoch, das der Kunde im Mittelpunkt stehen sollte. So sollten vor allem folgende Daten übernommen und geprüft werden:

  • Kundendaten
    Accounts, Adressdaten und Bestellungen
  • Produktdaten
    Bilder, Texte, downloadbare Inhalte
  • Kategorien
  • Rabattcodes und Gutscheine
  • Indexierte Seite
    Wichtige Seiten die bereits bei z.B. Google indexiert sind sollten auch nach der Migration verfügbar sein

Es empfiehlt sich zudem, kurz vor dem GoLive Ihres neuen Magento 2 Systems einen finalen Datenabgleich zu machen. So kann sichergestellt werden, das keine Bestellungen oder Kundendaten verloren gehen und der Nutzer ein optimales Erlebnis auch über die Migration hinaus genießen kann.

Zeitplanung

Der Schritt von Magento 1 auf Magento 2 ist kein einfaches Magento Update, wie etwa der Weg von Magento 1.8 auf Magento 1.9. Vielmehr umfasst es alle Bereiche Ihres Magento 1 Shops und Sie sollten ausreichend Zeit einplanen, um dieses Projekt ausführlich zu testen und erfolgreich abzuschließen.

Während der Durchführung des Migrationsprojekts sollte die Weiterentwicklung auf ein Minimum reduziert werden. Werden parallel noch neue Funktionen im alten Shop entwickelt, kann dies zu unkalkulierbaren Verzögerungen führen.

Unserer Erfahrung nach sollten Sie für die Analyse, Planung und Umsetzung sowie Testphase ausreichend Zeit einplanen. In diesem Sinne können Sie mehr als 6 Monate veranschlagen. Magento 2 ist ein komplett neues System. Daher sollte der Umstieg möglichst sanft gestaltet sein. Definieren sie Strategien für die Markteinführung und den abschließenden Umstieg, damit der Wechsel von Magento 1 auf Magento 2 gelingt .

Stück für Stück

Ihr bestehendes System besteht aus einer Vielzahl von Erweiterungen, Schnittstellen und Drittanbindungen. Starten Sie die Migration mit einem Proof-of-Concept. Entwickeln Sie zunächst prototypisch die kritischen und komplexesten Features, um den Umfang besser abschätzen zu können. Entsprechend werden mögliche Risiken bereits zu Beginn des Projektes evaluiert und Sie können unmittelbar darauf reagieren.

Außerdem bietet dieser Ansatz (Proof-of-Concept) die Möglichkeit den gesamten Prozess der Migration auf eine agile Vorgehensweise umzustellen. Folglich wird es möglich mit kurzen Iterationen effizient und erfolgreich durch das Projekt zu gelangen.

Auf das richtige Team setzen

Sie kennen Ihre Prozesse, Ihre Kunden und die Programme mit denen Sie täglich arbeiten. Sie wissen wie wertvoll Ihr Know-How ist. Egal, ob Sie die Migration in-House, mit einem Freelancer, oder einer Agentur durchführen wollen. Im Team sollten sich Experten befinden, die bereits Erfahrung mit Magento 2 haben. Lernen Sie und Ihr Team erst Magento 2 kennen, können geplante Budgets oder Zeitpläne schnell ins Wanken geraten und das eigentlich gut geplante Projekt wird zur Kostenfalle. Das gilt im übrigen für jedes andere System auch.

Fazit

Eine Migration von Magento 1 auf Magento 2 ist weit mehr als nur ein Update der Version. Ein solches Projekt will gut geplant sein und ist in seinem Umfang nicht weniger als ein neuer Magento Shop. Mit sorgfältiger Planung und einem erfahrenen Partner lässt dieses Vorhaben koordiniert und mit überschaubaren Risiken umsetzen.

Wir beraten und unterstützen Sie gerne bei Ihrem Vorhaben. Sprechen Sie uns gerne an. Gemeinsam können wir diesen Weg Schritt für Schritt bis hin zu Ihrem neuen Magento 2 Shop gehen.