Frank Biester, Webentwickler

Frank aka „Franky“ ist bereits seit 2019 bei Wamoco und arbeitet bei uns als Entwickler im Frontend.

Franky, erzähl doch mal was zu deinem Werdegang:

„Nach der Schule ging es für mich direkt in die Ausbildung zum Offsetdrucker. Ich habe dann einige Zeit in dem Beruf gearbeitet, doch dann wollte ich etwas anderes ausprobieren und so kam die Idee eine Umschulung zum Mediengestalter zu machen. Als ich den Abschuss hatte, fand ich jedoch nicht sofort eine Stelle und habe als Lagerleitung bei Campuspoint gearbeitet. So kam es auch, dass ich Thomas [von Gostomski, Geschäftsführer Wamoco GmbH] kennengelernt habe.“

Um endgültig in der IT-Welt anzukommen, entschied Frank sich dann für eine Umschulung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung und meldete sich nach seinem Abschluss direkt bei Wamoco.

Wie war denn dein Vorstellungsgespräch hier?

„Ich war tierisch nervös, hab mir aber gedacht, dass ich ja eigentlich nur gewinnen kann. Mit dieser Einstellung bin ich ins Vorstellungsgespräch gegangen. Ich war mir bewusst, dass ich so kurz nach der Umschulung natürlich noch kein Profi bin und das habe ich Bernhard [Leers, Geschäftsführer bei Wamoco] und Thomas [von Gostomski, ebenfalls Geschäftsführer Wamoco GmbH] auch direkt so gesagt, dass ich noch sehr viel lernen muss und das auch will. Das kam bei beiden gut an und ich hab dann auch schnell bei Wamoco anfangen.“

Und wie war dein erster Eindruck als du hier angefangen hast?

„Damals waren neben Thomas und Bernhard noch zwei andere Entwickler hier und Patrycja. Die waren sehr nett. Vor allem mit Patrycja hab ich mich von Anfang an richtig gut verstanden. Also mein erster Eindruck war: Das wesentliche ist da- Rechner und Bildschirme. Mehr brauch ein IT-ler nicht….Doch!- Kaffee!“

Doch das Team verkleinerte sich aus unterschiedlichsten Gründen wieder und dann waren es kurzzeitig nur noch Thomas, Bernhard, Patrycja und Frank. Unterstützung eilte jedoch schnell herbei: Christian von Gostomski stieg als dritter Geschäftsführer ein.

„Er hat sich erstmal eingearbeitet und dann kamen viele neue Projekte rein. Ich habe das aber erst später so richtig mitbekommen, weil ich selber noch mit der Einarbeitung in Magento zu tun hatte. Da haben mir Thomas und Bernhard auch echt viel geholfen und das, obwohl Patrycja dann auch erstmal in den Mutterschutz ging und viele organisatorische Aufgaben verteilt werden mussten. Das wurde aber besser als Sarah im vergangenen Jahr dazu kam. Wir kannten uns noch von meiner Umschulung zum Fachinformatiker und deswegen war es auch gleich vertraut und so als wäre sie schon länger da gewesen. Ja… und ein paar Monate danach kam dann Wail als Senior zu uns. Die Entlastung war dann echt merkbar.“

Unter anderem sind seit diesem Winter auch Gengyu als Entwicklerin und Swantje als PMO dabei.

„Gengyu ist echt cool. Wir verstehen uns richtig gut und Swantje kannte ich auch schon vorher. Ich hab mich gefreut, dass sie nun auch zu uns gekommen ist.“

Pandemie, Umzug, Wachstum und du warst immer dabei. Was ist für dich rückblickend die einschneidenste Veränderung?

„Der Umzug und dass wir nun so viele sind. Man wird mehr gefragt und man hat mehr Ansprechpartner:innen die man etwas fragen kann. Da ist auf einmal ein richtig großes Team. Die Teamarbeit klappt gut und mir gefällt der Austausch. Es ist mehr kollaboratives Arbeiten, mehr Kommunikation und man lernt voneinander.“

Nächstes Jahr feiert Wamoco bereits fünfjähriges Jubiläum. Was sind deine Wünsche für die nächsten fünf Jahre?

„Ich überlege ernsthaft nochmal zu studieren. Ich hätte richtig Lust auf ein duales Studium im Informatikbereich. Hier arbeiten und nebenbei studieren- das wäre echt gut! Mit 43 kann man das schonmal machen. *lacht* Ja und für Wamoco sehe ich uns auf einem guten Weg. Mehr Leute, wachsende Aufträge und wir werden noch größer.“